Suche | Gästebuch | Newsletter | Sitemap | Kontakt | Impressum

Baustein 8 "CO² - Reduktion"

23 A-Jugendliche im Alter zwischen 17 und 19 Jahren stellten sich gemeinsam mit ihrem Trainer- und Betreuerteam sowie Mitgliedern des Fußballvorstandes einer Diskussion bezüglich Umweltschutz und CO2-Reduktion im Trainings- und Spielbetrieb.

Schnell wurde klar, dass in der heutigen Zeit die Mobilität vieler Jugendlicher deutlich höher ist, als noch vor einigen Jahren: viele besitzen schon einen Führerschein mit 17 (begleitetes Fahren) oder schon sehr früh ein eigenes Auto (oder einen Motorroller).

Ziel der Diskussion war die Sensibilisierung der Jugendlichen für schonendes und nachhaltiges Verhalten der Umwelt zu Liebe!

Aus der Mannschaft heraus sollten Verhaltensweisen entwickelt werden, die die Jugendlichen selbst, aber auch die anderen Vereinsspieler - und Funktionäre, Fans und Eltern "leben" sollen. Demnach galt es, praxisorientiert, Tipps und Tricks für die Schonung der Umwelt im Trainings- und Spielalltag zu gestalten, die auch von jedermann umgesetzt werden können.

Aber nicht nur Vorschläge für den eigenen Spielbetrieb wurden dabei erarbeitet, sondern weitere Themen angeschnitten, die umweltschonende Maßnahmen für den gesamten Verein erbrachten.

Mitfahrzentrale
Die Jugendlichen bilden für die Zukunft zu Trainings- und Spielterminen Fahrgemeinschaften. So können "Einzel-/Leerfahrten" vermieden werden. Die Eltern und Zuschauer werden ebenfalls animiert, Fahrgemeinschaften zu Spielen und Events zu bilden. Die Aktualität der Informationen auf  der Vereinshomepage und Facebookseite der A-Jugend wird durch das Team eigenständig sichergestellt. Erste Erfahrungen haben gezeigt, dass die Eigenverantwortung der jungen Generation sehr ausgeprägt ist und der Informationsfluss immer sichergestellt war.

Anreise zum Training
Die Jugendlichen sollen, sofern das Training im Heimatort stattfindet,
mit Fahrrad, Kickroller oder zu Fuß zum Training kommen.
Kurzfahrten mit dem Auto sollen ortsintern vermieden werden!

Routenplaner

Auf der Vereinshompage wird ein Routenplaner eingestellt. Erste Option soll keinesfalls der schnellste oder kürzeste Weg sein, sondern der umweltschonendste.

Spritspartipps

Gerade bei "Führerscheinneulingen", ist der Drang zu fahren sehr hoch. Schon in den Anfängen sind daher Tipps zum spritsparenden Fahren sowohl für den Geldbeutel, aber insbesondere auch für die Umwelt enorm wichtig.


Auf der Vereinshomepage sind Ratschläge zum bezinsparenden Fahren  ausführlich beschrieben. Die A-Jugendliche wurden über die entsprechende Verhaltensweisen informiert und im resultierenden Fahrverhalten praktisch geschult.

  1. Kein unnötiger Ballast im Auto
  2. Reifen mit geringem Rollwiderstand
  3. Kurzstrecken und Verschleiß vermeiden
  4. Niedrigtourig fahren
  5. Anschnallen, starten, fahren (Reihenfolge!)
  6. Schnell schalten, zügig beschleunigen
  7. Vorausschauend gleiten, gelassen fahren
  8. Überlandverkehr
  9. Stromfresser ausschalten
  10. Motor aus!


Spritsparend fahren, bedeutet umweltschonend fahren!

Saisonabschlussfahrt A-Jugend

Da viele Jugendliche des Teams zukünftig in den Seniorenbereich überwechseln, bestand der Wunsch nach einer mehrtägigen Saisonabschlussfahrt. Hier standen natürlich allerlei Überlegungen an, was denn a) finanzierbar und b) für alle machbar sei.

Letztlich hat sich die Gruppe für einen "Gemeinschaftsausflug" an den Niederrhein entschieden. Kriterium hierzu war, dass die Gruppe möglichst viel Zeit und Aktivität zusammen verbringt und nicht etwa, wie in einem Freizeitpark, getrennt voneinander unterwegs ist.

Vor dem Hintergrund der thematisierten und vereinbarten Verhaltensweisen zur CO²-Reduktion, wollte die Mannschaft auch bei ihrer Tour ein Zeichen setzen!

Für den dreitägigen Ausflug hat man sich als Hauptaktivität ein "naturverträgliches" Paddelerlebnis auf der "Niers" ausgesucht. In einem 16er-Schlauchboot wird der Fluss in 4 km Länge von Goch nach Kessel entlang gefahren.

Sowohl die Anreise an den Niederrhein als auch die Reisen vor Ort werden mit dem ÖPNV (Bus und Bahn) erledigt. So kann auch ein Saisonabschluss umweltverträglich Spaß machen!!!